Beratungsstelle in Bonn wird weiter unterstützt

Dazu stellt das BMU 600.000 Euro bereit.

Die Welttourismusorganisation (UNWTO) hat die Beratungsstelle am UN-Standort Bonn 2006 etabliert, um in den vom Tsunami betroffenen Regionen Thailands und Indonesiens den Aufbau einer nachhaltigen Tourismusinfrastruktur zu fördern.  

Tourismus sei in Entwicklungsländern oft eine Haupteinnahmequelle für die Bevölkerung, sagt dazu Bundesumweltminister Norbert Röttgen. Ein unkontrollierter Zubau von Stränden und Schutzgebieten bedrohe aber nicht nur die biologische Vielfalt, sondern auch eine dauerhaft erfolgreiche touristische Wirtschaftsentwicklung.  

Eine der Hauptaufgaben der Beratungsstelle sei es daher, den Wert von Natur und Landschaft stärker im Bewusstsein zu verankern und das notwendige Wissen für die Umsetzung zu vermitteln, so Röttgen.  

Bislang wurden laut BMU unter anderem Tourismus-Managementpläne für die Regionen Pangandaran (Indonesien) sowie Koh Kho Khao und Tai Muang/Lam Kaen (Thailand) erarbeitet und vermarktbare touristische Produkte wie geführte Wanderungen durch Schutzgebiete, Radtouren und Korallen-Patenschaften entwickelt. Außerdem wurde ein Energieeffizienzprojekt in thailändischen Hotelanlagen gestartet.  

www.bmu.de