Indigenous Tourism Award 2010 verliehen

Nutti Sami Siida organisiert natur- und kulturorientierte Reisen, die den Gästen die Kultur des indigenen Volkes der Samen näher bringen.  

Time Unlimited Tours führt Touren in und rund um Auckland auf den Spuren der Maori, der indigenen Bevölkerung Neuseelands, durch.  

Die Preisverleihung findet am 23. April um 18.30 auf dem Reisepavillon in Berlin statt. Touristiker können hier die Preisträger zu persönlichen Gesprächen treffen.  

Weitere Finalisten des Wettbewerbs sind:  

– das Brambuk National Park and Cultural Centre im australischen Grampians National Park (Gariwerd) in Victoria.  

– das Kakadu Culture Camp im Kakadu National Park, das von Aborigines betrieben wird.  

– die Chalalan Ecolodge, die von einer indigenen Gruppe in Bolivien betrieben wird.  

– das Squamish Lil’wat Cultural Centre in Whistler, das von den beiden First Nations der Region, den Squamish und den Lil’wat, gemeinsam betrieben wird.  

Te Urewera Treks in Neuseeland. Das Unternehmen führt Trekkingtouren durch die Wildnis des Landes nach den Prinzipien der Maori durch.  

– die Xe Pian National Protected Area im Süden von Laos. In dem 240.000 Hektar großen Gebiet schützen Einheimische seltene Tiere und Pflanzen und beherbergen Gäste.

Weitere Infos unter www.planeta.com.