Tourism for Tomorrow: Gewinner stehen fest

Die vier Sieger sind auf dem Global Summit des WTTC am 17. April in Tokio aus zwölf Finalisten ausgewählt worden.

In der Kategorie „Conservation” hat die kleine Hotelgruppe Inkaterra aus Peru den ersten Platz belegt. Das 1975 gegründete Unternehmen betreibt heute fünf Hotels nahe Machu Picchu, die ihren Gästen einen CO2-neutralen Urlaub bieten. Dazu wird Regenwald unter Schutz gestellt. Zudem werden lokale Projekte und das Verständnis der Gäste für die Umwelt gefördert.

In der Kategorie „Destination Stewardship“ hat die norwegische Destination Roros den 1. Preis erhalten. Die ehemalige Minenstadt hat sich nach dem Niedergang des Bergbaus in den 70er Jahren erfolgreich zu einem touristischen Ziel gewandelt und ist heute Unesco-Weltkulturerbe.

In der Kategorie „Community Benefit“ liegt die amerikanische Hotelkette Saunders vorne, die fünf Häuser betreibt. Das Familienunternehmen engagiert sich am Stammsitz Boston für bezahlbare Sozialwohnungen und unterstützt etliche soziale Einrichtungen in der Umgebung.

In der Kategorie “Global Toursim Business” gingen dei Banyan Tree Hotels aus Singapur als Sieger hervor. Hier war das starke Engagement für einen ressourcenschonenden Hotelbetrieb, den Schutz der natürlichen Umgebung und die Unterstützung der lokalen Gemeinschaften ausschlaggebend.

Die Tourism-for-Tomorrow-Awards werden im siebten Jahr vom WTTC verliehen.