Fünf Unternehmen nutzen Pockettaxi

Seit etwa drei Wochen ist Pockettaxi nun online. Bislang hätten sich 600 Mitarbeiter von Siemens, Enbw, der Stadtverwaltung Karlsruhe, dem Unternehmenszentrum Raumfabrik und dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) angemeldet, heißt es vom Anbieter. Erste gemeinsame Fahrten hätten bereits stattgefunden.  

Die Philosophie hinter dem Tool, das per Smartphone und Internet-PC genutzt werden kann: Pendler, die regelmäßig bestimmte Strecken zurücklegen, etwa zur Arbeit, sollen in Kontakt gebracht werden, um Fahrgemeinschaften zu bilden und den Autoverkehr zu reduzieren.  

Der Unterschied zu klassischen Mitfahrzentralen liege darin, dass die Mitfahrersuche adressgenau funktioniere und sich die Teilnehmer über das Tool spontan ohne weitere Absprachen zusammenfinden könnten, heißt es vom Unternehmen.  

Pockettaxi ist von Studenten des KIT entwickelt worden und soll zunächst vor allem von größeren Unternehmen und Organisationen genutzt werden. Man spreche bereits mit ersten Partnern außerhalb der Region Karlsruhe, heißt es.