Proteste gegen Delfinarium in Dubai

Auf der jüngsten Schaufensterdeko des Reiseveranstalters FTI in deutschen Reisebüros wurde für das Atlantis The Palm in Dubai geworben, einschließlich des dortigen Delfinariums.

Die Zustände dort bezeichnet das Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF) als „katastrophal“. Zur Eröffnung 2007 seien 28 Delfine aus Treibjagden von den Solomon-Inseln importiert worden, heißt es vom WDSF, wo Tausende von Delfinen jährlich abgeschlachtet würden. Einige seien bereits beim Transport gestorben.

Bei FTI würden die Schaufensterdekos im Rahmen des Deko-Wechsels nun ersetzt, heißt es vom Veranstalter – obgleich das Hotel zugesichert habe, dass das Delfinaium ordnungsgemäß betrieben werde. Man werde das Delfinarium auch in den neuen Katalogen, die im Juli erscheinen, nicht mehr bewerben.

Der TV-Sender Pro Sieben hingegen zeigte sich laut WDSF „völlig ignorant“. Ein Tierschutzverein hat deshalb sogar eine Petition ins Leben gerufen.

Die Presseinformation des WDSF finden Sie hier. Zuvor hatten die Tierschützer bereits Kampagnen gegen Delfinarien in der Türkei und andernorts initiiert.