Delfinschutz: TUI beugt sich Protesten

Vorausgegangen war ein Proteststurm auf der Facebook-Seite der TUI.

Man habe sich entschieden, den Verkauf der Ausflüge zum Sealanya-Delfinarium ab sofort zu stoppen, meldet TUI auf Facebook. Man wolle sich das Delfinarium nochmal sehr genau mit Experten anschauen, heißt es weiter.

Falls man die Kritik, die vor allem vom Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF) ausgegangen war, nicht ausräumen könne, werde man den Ausflug auch in Zukunft nicht mehr anbieten, heißt es weiter.

Bereits 2011 hatte TUI nach der Kritik des WDSF die Ausflüge gestoppt, ebenso wie viele andere deutsche Veranstalter.

Im vergangenen Jahr habe man allerdings mit dem britischen Reiseverband ABTA ein Audit unter dem Aspekt globaler sozialer Tierschutz-Leitlinien durchgeführt, das ohne Beanstandungen verlaufen sei, rechtfertigt sich TUI.

Das WDSF kritisiert unter anderem, dass etliche Tiere in dem 2008 eröffneten Delfinarium aus japanische Treibjagd stammen und inzwischen sieben davon gestorben seien.