KLM: Mit Biokerosin nach Schweden

Foto: KLM
Foto: KLM

Seit 7. Mai fliegt KLM täglich von Amsterdam ins südschwedische Växjö. Dabei fliegt die Airline nicht nur mit Biokerosin, sondern kompensiert auch die dennoch entstehenden CO2-Emissionen über das eigene CO2-Zero-Programm.

Bereits seit 2009 setzt KLM Biokerosin auf der Route von Los Angeles nach Amsterdam ein. Der US-Airport sei bislang der einzige mit einer Raffinerie, heißt es.

Wobei es Flüge mit 100 Prozent Biokerosin bislang gar nicht gibt. Nur die Betankung eines Triebwerks damit ist erlaubt. Auf der Route nach Växjö investiert KLM in 120.000 Liter pro Jahr und garantiert fünf Prozent Biosprit auf jedem Flug. Biokerosin sei zwei- bis dreimal so teuer wir herkömmliches, heißt es von KLM.

Unternehmen können in das KLM Corporate BioFuel Programme investieren. Erster nicht-niederländischer Partner ist Södra, Schwedens größte Kooperative von Waldbesitzern mit Sitz in Växjö. Zusammen mit Södra und der Stadt Växjö wollen KLM und SkyNRG Möglichkeiten untersuchen, Biokerosin in der Region zu produzieren.

Die Kompensationszahlungen fließen laut KLM in die Aufforstungsinitiative CO2OL Tropical Mix in Panama, die dort degradierte Wiesen in Mischwälder verwandelt.